Meine Erfahrung mit Sponsorschaft

Als ich das erste Mal von dem Werkzeug der Sponsorschaft hörte, war ich erfreut und habe mir sehr einen Sponsor gewünscht – eine EA-Freundin, mit der ich mich über meine Arbeit im 12-Schritte-Programm austauschen, die mir ihre Erfahrungen mit der Schritte-Arbeit mitteilt und mit der ich vor allem den 5. Schritt machen kann.

Aber, auf einen alten EAler zuzugehen und zu fragen, ob er mein Sponsor sein möchte, war ein sehr schwieriges Unterfangen für jemanden wie mich, der unter anderem aufgrund von mangelndem Selbstwertgefühl und nach einem halben Leben voller Ablehnungen durch die Mutter und Mobbingerfahrungen in Schule und Beruf hinter sich hatte. Es war anfangs unmöglich für mich, mir einen Sponsor zu suchen. Warum sollte jemand gerade mit mir ne Sponsorschaft eingehen? Wo meine Mutter, meine Kollegen, Nachbarn, also alle, die mich kennen, mich ablehnen und verachten, da wird ausgerechnet hier jemand ne Sponsorschaft mit mir eingehen und mich nicht ablehnen? Undenkbar für mich.

So arbeitete ich allein in den Schritten. Für den 5. Schritt sprach ich eine Pastorin an, die mir anfangs zuhörte, aber als ihr klar war, wie umfangreich meine Inventur war sagte sie, ich müsse nicht alles einzeln erzählen sondern ich kann das ganze Paket in einem vor Gott bringen und es ihm übergeben. Ich hatte das Gefühl, sie hat gar keine Lust, sich meine Inventur anzuhören. Tja, irgendwo in unserer Literatur steht, dass es wichtig ist, dass die Person im 5. Schritt genau versteht warum wir das tun und was wir damit bezwecken. Ein Sponsor ist dafür halt am besten geeignet.

Dann hatte ich irgendwann doch den Mut, eine Frau aus meiner EA-Gruppe anzusprechen. Ich fragte erstmal vorsichtig: “Könntest du dir vorstellen, ne Sponsorschaft zu übernehmen?” Die Antwort kam schnell: “Nein. Das ist doch viel zu viel Verantwortung.” Ok, da wusste ich, dass ich nicht weiter zu fragen brauche.

Später habe ich bei einem Regionentreffen eine Frau angesprochen, welche sich erst Bedenkzeit erbat, dann aber zustimmte und wir telefonierten jeden Mittwoch­vormittag eine Stunde lang. Für mich war das sehr wertvoll, vor allem für meine Arbeit in den Schritten 8 und 9. Ich bin dafür sehr dankbar und möchte jetzt selbst eine Sponsorschaft übernehmen. Unsere EA-Gruppe ist leider sehr klein und besteht nur aus 4 “alten Hasen”, Neue bleiben leider nicht bei uns. Auch möchte ich kein seelischer Mülleimer sein, sondern ich wünsche mir, dass mein Sponsee mit Hilfe des 12-Schritte-Programms an sich und seiner inneren Heilung arbeiten möchte.

Anonym

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert