Einige grundlegende EA-Gedanken

Vielleicht hilft es dir, einige der folgenden Ausführungen zu lesen. So kannst du einen Eindruck bekommen, welche Hilfe du bei EA erwarten kannst (und welche nicht) …

Was ist emotionale Krankheit – oder Gesundheit?

Es ist manchmal schwer zu erkennen, wie gesund oder krank wir sind. Auf der Suche nach Selbstwert und Identität haben wir uns möglicherweise Ziele gesetzt, die uns nicht entsprechen, oder wir finden den Weg nicht, sie zu erreichen. Wir wollen keine Schwierigkeiten, haben aber dennoch ständig welche; oder wir wollen Freude, fühlen aber Schmerz. Wir wollen, dass jede Bemühung erfolgreich ist, aber wenn wir auf einem Gebiet versagen, lehnen wir nicht nur unsere Handlungen ab, sondern auch uns selbst. Wir werden ängstlich und versuchen, andere zu beeindrucken, indem wir uns geben, wie wir nicht sind. Wir werden Experten im Manipulieren anderer und werden egozentrisch. Wir stellen fest, dass wir voller Groll gegen die Menschen und das Leben sind.

Vieles davon geschieht allmählich und wir merken vielleicht nicht einmal, dass es geschieht und unser Leben beeinflusst. Da Körper, Geist und Seele beim Menschen nicht zu trennen sind, beeinflussen unsere Gedanken, Einstellungen und Emotionen unser körperliches und geistiges Wohlbefinden.

Die emotionale Erkrankung kann fortschreiten und chronisch werden. Wenn wir uns nicht mit ihr auseinandersetzen, tritt unter Umständen ein, was wir auf keinen Fall möchten: Wir könnten körperlich erkranken, in eine psychiatrische Klinik (zwangs-) eingewiesen werden oder gar Selbstmord begehen. Die emotionale Erkrankung kann uns also körperlich, seelisch und geistig verkümmern lassen.

Die emotionale Krankheit nimmt keine Rücksicht auf Intelligenz, Erziehung und Ausbildung, Wohlstand oder gesellschaftliche Stellung. Sie zieht nicht nur uns in Mitleidenschaft, sondern auch jene, die mit uns leben und uns lieben. Emotionale Erkrankung wird zur Familienkrankheit. Es ist schwierig, ihr Ausmaß zu erkennen, solange wir emotional krank sind. Wenn wir die genannten Symptome bei uns feststellen, müssen wir also unsere Gedankenmuster ändern, oder wir bleiben in der Krankheit stecken.

(aus: EA-Broschüre “Information für die Öffentlichkeit”)

Gedankenmuster

Ich glaube, dass unsere Gedanken, Einstellungen und Emotionen unser körperliches Wohlbefinden beeinflussen. Einige von uns haben versucht, sich vor der Hilfe für ihre emotionalen Schwierigkeiten zu drücken, indem sie gefragt haben: “Ist es eine körperliche Krankheit? Ist es eine seelische Krankheit? Oder ist es eine geistige Krankheit?”

Körper, Seele und Geist machen unser gesamtes Leben aus. Jedes davon ist ein wesentlicher Teil von uns, und jedes wird von den anderen beeinflusst. Als Menschen können wir uns wirklich nicht teilen.

Das Programm der Emotions Anonymous bedeutet:

  • Wir analysieren emotionale Erkrankung nicht.
  • Wir etikettieren und katalogisieren nicht alles.
  • Wir hören auf, unser Gefühl der “Einzigartigkeit” als eine Entschuldigung zu gebrauchen.
  • Wir hören auf, uns mit anderen zu vergleichen.
  • Wir hören auf, uns und anderen Vorwürfe zu machen.
  • Wir hören auf, uns zu bedauern.
  • Wir hören auf, uns zu widersetzen.
  • Wir hören auf, unsere Probleme zu leugnen.
  • Wir hören auf, Entschuldigungen vorzubringen.
  • Wir hören auf, uns selbst überzeugen zu wollen, dass wir “anders” als andere sind.

Diese Verhaltensweisen sind Ausweichmanöver. Sie haben nur den einen Sinn, unsere Schwierigkeiten zu verewigen. Uns kann hier und jetzt geholfen werden, wenn wir wirklich gesund werden wollen.

Ich glaube: Wir allein hindern uns daran, gesund zu werden. Wir sind dafür verantwortlich, wie wir mit unserer Fähigkeit, emotional gesund zu sein, umgehen. Wir können unsere Vergangenheit hinter uns lassen und neu beginnen, indem wir nur für einen Tag leben. Wir müssen uns bewusst bemühen. Zuerst mag es nicht einfach sein, aber es ist möglich.

Heute ist der erste Tag unseres restlichen Lebens.

Wie EA wirkt – die Hoffnung, die EA zu bieten hat

Wenn wir die Veränderungen sehen, die wir und andere mit Hilfe des Zwölf-Schritte-Programms der Emotions Anonymous machen, wird das Ausmaß unserer Krankheit erst sichtbar.

Das Programm basiert auf dem Vertrauen in eine Macht, die größer ist als wir selbst und wirkt durch die Liebe und die Annahme in der Gruppe. Es zeigt uns den Weg, wie wir in unserem Denken und Fühlen nüchtern und gesund werden können, und schenkt uns die Gelassenheit, auch mit noch ungelösten Problemen in Frieden zu leben.

EA ist keine Gesprächsrunde, in der wir uns ständig unser Elend vor Augen halten, sondern eine Selbsthilfegruppe, in der wir Erfahrung, Kraft und Hoffnung miteinander teilen.

So ist EA schon für tausende von Menschen ein Weg zur emotionalen Gesundheit geworden.

(aus: EA-Broschüre “Information für die Öffentlichkeit”)

Bewusstheit — will ich gesund werden?

Zuletzt erkennen wir unseren wirklichen emo­tionalen Gesundheitszustand und sagen uns dann: “Ich muss gesund werden. Ich kann ein sol­ches Leben nicht länger aushalten. Wenn ich nicht gesund werde, verliere ich alles: meine Fa­milie, meine Freunde, meine Arbeit, meinen See­lenfrieden. Ich tue mir selbst weh und allen, mit denen ich in Berührung komme.”

Vom Verstand her mag uns dieses Dilemma schon klar sein, aber in unserer Krankheit haben wir solch negative Gedankenmuster und Verhal­tensweisen dem Leben gegenüber aufgebaut, dass eine Änderung nicht über Nacht kommen kann. Zu lange haben wir es uns zur Gewohnheit gemacht, in emotionalen Situationen unangemes­sen zu reagieren. Unser Verstand sagt: “Ich will gesund werden und gesund bleiben.“ Aber unse­re Emotionen sagen: “Ich will meine alten Einstel­lungen und Verhaltensweisen behalten. Sie sind alles, was ich kenne, und ich fürchte mich vor Veränderung, fürchte mich vor dem Unbekannten.“

Bevor wir gesund werden können, müssen wir uns klarmachen, dass wir nicht dazu bestimmt sind, vollkommen zu sein, da nur Gott vollkom­men ist. Wir sind dazu bestimmt, “vollkommen menschlich“, nur wir selbst zu sein. Zugegeben, wir sehen viele Fehler an uns, aber wir entdecken nun auch viele gute, uns bisher nicht bewusste Ei­genschaften. “Wir selbst sein“ kann bedeuten, uns verändern zu müssen. Wir stehen in einem ständigen Wachstumsprozess und entdecken mehr und mehr uns selbst. Darin liegen Freude und Zufriedenheit.

Emotionale Probleme zu haben sollte uns genau so wenig Schuldgefühle verursachen wie eine Krebserkrankung oder ein Herzleiden. Schuld entsteht, wenn wir wissen, dass wir krank sind, aber die angebotene Hilfe zurückweisen.

Die Frage ist also: Ist mein Verlangen, ge­sund zu werden, größer als mein Wunsch, krank zu bleiben? Wir alle müssen diese Frage selbst beantworten.

Was können wir also gegen diese Krankheit und gegen ihr großes Ausmaß tun?

Bevor wir nicht die Tatsache unserer Krankheit akzeptieren, können wir nicht die notwendigen Schritte unternehmen, um gesund zu werden.

Kapitulation

Wir geben also zu, dass wir unseren Emotionen gegenüber machtlos sind, dass wir unser Leben nicht meistern können, dass wir nicht unabhängig sind. Wenn wir gesund sein wollen, müssen wir, so glaube ich, dahin kommen, an eine Macht im Universum zu glauben, die größer ist als wir selbst. Wir müssen bereit werden, unseren Willen und unser Leben der Sorge “Gottes”, so wie wir ihn verstehen, zu überlassen. Diese Kapitulation ist nur möglich, wenn wir gesund werden wollen.

Das Programm der Emotions Anonymous ist ein Lebensprogramm. Wir übernehmen es nicht nur, wir versuchen, es zu leben. Alle Zwölf Schritte. Wir stellen fest, dass es wirkt. Ich glaube, es kann für jeden wirken.

Ehrlichkeit

Es ist ein Programm der Ehrlichkeit – Ehrlichkeit uns selbst gegenüber. Ich glaube, wir können lernen, mit unseren ungelösten Schwierigkeiten in Frieden zu leben – genau das ist Gelassenheit. Wollen wir wirklich gesund werden? Während wir dieses Programm anwenden, glaube ich, werden wir feststellen, wie wir immer freier werden, endlich frei, wir selbst zu sein. Wenn wir gesund werden wollen, werden wir die Zwölf Schritte aufgreifen und anwenden. Es ist eine Möglichkeit, leben zu lernen. Ich glaube, wenn wir krank bleiben, müssen wir niemand außer uns selbst die Schuld geben.

Wenn wir geduldig sind, können wir viel glücklicher werden, als wir uns jemals ausmalen konnten. Je mehr wir imstande sind, unsere Stärken, Hoffnungen und Unvollkommenheiten zu teilen, desto mehr wachsen wir.

Ich glaube, wir finden Hoffnung, wenn wir zu EA kommen und andere treffen, die Hilfe fanden, indem sie gelernt haben, diese Lebensweise zu leben. Gesund werden zu können ist etwas, das einige von uns nicht für möglich gehalten haben. Da wir unsere wöchentlichen Meetings besuchen, fühlen wir uns nicht länger allein. Endlich fühlen wir uns irgendwo zugehörig.

Annahme

Die Liebe und Annahme, die wir in der Gruppe erfahren, helfen uns, uns selbst anzunehmen. Wenn andere uns so annehmen, wie wir sind, hilft uns das, uns selbst so anzunehmen, wie wir sind. Erst dann sind wir imstande, uns zu ändern.

Annahme muss nicht bedeuten, dass wir uns so, wie wir sind, mögen. Annahme bedeutet nicht, dass wir so bleiben, wie wir sind.

Annahme bedeutet zugeben, wie wir in diesem Augenblick sind – erkennen, dass wir außerstande sind, uns allein durch unsere eigene Willenskraft zu ändern. Annahme heißt, wir sind echt zu uns selbst – sagen das, was wir wirklich fühlen und nicht, was wir glauben fühlen zu müssen, oder was wir vielleicht nach Meinung der Gesellschaft fühlen sollten. Wenn andere unsere Gefühle annehmen und nicht versuchen, sie zu analysieren oder sie zu beurteilen, fassen wir Mut, zu uns ehrlicher zu sein. In dieser Atmosphäre wachsen wir tatsächlich.

Ich habe die Wahl

Mit Hilfe der Zwölf Schritte entdecken wir eine neue Lebensweise. Mit Hilfe der Annahme und Ermutigung durch die Freunde, die wir in dem Programm gewinnen lernen wir, uns und andere zu lieben und anzunehmen.

Mit Hilfe einer Höheren Macht finden wir die Gelassenheit, die Dinge hinzunehmen, die wir nicht ändern können, den Mut die Dinge zu ändern, die wir ändern können und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Mit Hilfe aller drei finden wir uns selbst und den Sinn unseres Lebens …

Wir haben die Wahl !