Archiv der Kategorie: EA-Treffen

EA-Hamburg Besinnungstag im August

Der Besinnungstag im August findet am Sonntag, 18.08.2019, von 10 bis 17 Uhr im GPZE, Hochallee 1 (Ecke Hallerstraße), 20149 Hamburg statt.

Das Thema wird noch bekannt gegeben.

Der Raum ist gebucht und es werden weiterhin ein bis zwei Organisatoren für den Tag gesucht. Alles weitere findet ihr wie immer so zeitnah wie möglich auf unserer Webseite

https://ea-hamburg.net

EA-Jahrestreffen erfolgreich mit Perspektiven und neuer Team-Bildung

Das EA-Jahrestreffen in Münster war ein schönes Beisammensein in Meetings und Gesprächen. Zum Eröffnungsmeeting waren bereits 49 Personen, unter anderem aus der Schweiz, anwesend. Am Samstag kamen noch über 20 Tagesgäste hinzu und das Abschlussmeeting teilten noch 56 Personen.

Die Lage am Aasee gefiel den meisten Besuchern sehr und lud zu gemütlichem Austausch draußen ein. Perspektiven für EA im deutschsprachigen Raum wurden erörtert und zum Schluss des gleichnamigen Meetings gab es Teamarbeit im Sinne „viele Hände – schnelles Ende“ zur Vernichtung überzähliger Broschüren.

An allen drei Tagen gab es Barverkauf unserer EA-Literatur (Bücher, Broschüren, Faltkärtchen, Themenblätter) und von EA-Botschaften.

In der Gruppensprecherversammlung (GSV) wurden die Situation der Gruppen vor Ort und die der deutschsprachigen Intergruppe mit persönlichen Berichten vorgestellt. Für die Kontaktstelle und Intergruppensprecher /-in meldeten sich motivierte Personen und wurden neu gewählt. In die zur Zeit ganz oder teilweise unbesetzten Dienste (Öffentlichkeit, Internet, Finanzen, Literaturteamsprecher, Regionalbetreuung, Botschaftsteamsprecher, Versand) konnten keine neuen Personen gewählt werden. Es wurde ein Veranstaltungsteam gegründet, dessen Ziel es ist, dass zu Öffentlichkeitsveranstaltungen vor Ort weitere Personen hinzukommen und unterstützen. Eine Person will sich neu in Teilarbeiten des Finanzdienstes mit einbringen.

Mit Meditationen wurde der jeweilige Tag eingeläutet.

Die zusätzlich zu den Übernachtungen anfallenden Kosten wurden durch den Inhalt der Spendendosen eingebracht, somit kann man sagen dass die Anwesenden das EA-Jahrestreffen in Münster gut finanziert haben.  

Stornokosten für nicht belegte Betten wurden uns berechnet, da das JGH nicht ausgebucht war. Es wurde von den Münsteraner Gruppen ein kleiner symbolischer Betrag als Spende des Treffens überwiesen. 

Zitate aus Rückmeldungen:

“ Es war ein super schönes Jahrestreffen und anhand der Teilnehmendenzahlen auch ersichtlich ein guter Erfolg für die Orga. “

“ Ich möchte mich auf diesem Wege ganz herzlich bedanken für das schöne Wochenende,dass ihr mit eurem und den Münsteraner Gruppenengagement auf die Beine gestellt habt, danke für die gute Wegbeschreibung,die wunderbare Location am See, die unaufgeregte und gut strukturierte Logistik um das Treffen herum und währenddessen
Ich habe mich wider Erwarten in meinem 4 Mann Zimmer sehr wohl gefühlt, eine tolle Erfahrung für mich, das Essen war prima und unsere Gruppe hatte eine gute Größe .“

„Danke, Danke, Danke … Den Ausrichtenden, Organisierenden für den schönen Ort, die ganze Arbeit etc.  Den Teilnehmenden an der GSV für die Bereitschaft konstruktiv zu bleiben, und ganz ganz besonders denen, die ‚in eine gewisse Ungewissheit‘ hinein einen Dienst übernommen oder sich einem Team angeschlossen haben … “

Herzlichen Dank für eure Teilnahme

Martin für das Orgateam in Münster

Anmeldefrist für Übernachtungen beim EA-Jahrestreffen in Münster endet dieses Wochenende

Das diesjährige EA-Jahrestreffen findet vom 19. bis 21. Juli im Jugendgästehaus am Aasee in Münster statt. Den Flyer findet ihr auf dieser Internetseite unter „Aktuelles“.

Wir haben noch ca. 32 Übernachtungsplätze in 4-Bett-Zimmern (drei davon jeweils unten gelegen !) frei. Die Anmeldefrist für Übernachtungen läuft dieses Wochenende, am 31.05., ab.

Das Orga-Team der beiden EA-Gruppen Münster freut sich über euer Kommen.

Gute 24 Stunden, Martin

Hamburger EA-Sonntage 2019

nach dem tollen Erfolg unseres Hamburger Schritte-Jahres 2018 geht es auch 2019 mit
monatlichen EA-Sonntagen zu verschiedenen Themen weiter. Los geht’s am Sonntag,
27. Januar, mit einem Sonntag zum Thema „Die 12 Versprechen der EA“ (10-17 Uhr im GPZE). Näheres findet ihr in der angehängten Einladung, die ihr gerne in die Meetings
tragen könnt.

Wir freuen uns auf euer Kommen! Und wer sich selbst in die Organisation der weiteren Sonntage 2019 einbringen möchte, ist herzlich dazu eingeladen. Wendet euch dazu gerne jederzeit an Angela und mich, oder kommt auch zur Regionalgebietsversammlung
(So., 13.1., 10-13 Uhr). Dort wird das Thema auch noch besprochen.

Viele Grüße und gute 24 Stunden wünschen
Hamoud & Angela

Veranstaltungen und Initiativen

Als EA-Gemeinschaft können wir uns nirgendwo besser finden und stärken als in unseren Meetings und auf den größeren Treffen wie beispielsweise in Fulda, Donauwörth, Münster oder zuletzt beim Deutschlandtreffen in Bad Homburg. Niemals erleben wir Gemeinschaft so intensiv und fühlbar wie bei diesen Gelegenheiten.

Doch bemerken wir sowohl in den Meetings als auch auf den größeren Treffen, dass immer wieder Menschen fernbleiben. Deutlich spürbar ist dies auch beim ehrenamtlichen Engagement für EA, z.B. bei der Organisation von größeren Treffen. Ähnliches hören wir von anderen 12-Schritte Gruppen.

Manche der größeren Treffen finden nicht oder nicht entsprechend der EA-Leitgedanken statt (4-Augen-Prinzip, zwei verantwortliche Ansprechpartner, Transparenz über die Spenden, vgl. auch Abschnitt 4.5 unserer Struktur).

Ist die Initiative Einzelner – so wertvoll und bereichernd sie ist – hilfreich, um der Gemeinschaft als Ganzes zu dienen oder schwächt sie letzten Endes nur den Zusammenhalt von EA, indem sie „Lagerbildung“ und Zersplitterung fördert? Wie ist umzugehen mit Initiativen, die den EA-Leitgedanken nicht in jedem Punkt entsprechen, aber wertvolle Beiträge im ehrenamtlichen Engagement sind? Wie soll mit Veranstaltungen umgegangen werden, die zwar den spirituellen EA-Leitgedanken entsprechen, aber im Organisatorischen die Gemeinschaftsregeln nicht beachten? Denn es ist ja einer unserer Leitgedanken, dass nicht einer allein etwas verantwortet und die Risiken trägt. Gemeinschaft bedeutet auch gemeinsame Beratung, Entscheidung und Verantwortung für das Ganze – ob es sich um eine Gruppe oder um ein Wochenende handelt. Wie soll mit Veranstaltungen umgegangen werden, auf denen Spenden „für EA “ gesammelt werden, aber im Nachgang keine Abrechnung bekannt wird und niemand etwas über den Verbleib des Geldes erfährt?

Wie seht ihr das? Welche Gedanken und Ideen habt ihr zu diesen Fragen? Wie kann die EA-Gemeinschaft stärker zusammenwachsen und als EINE Gemeinschaft stärker werden? Damit nicht viele kleine EA-Gemeinschaften hier und dort entstehen. Jede und jeder trägt Verantwortung für das Ganze.

Wir laden ein, dass jeder – hier als Kommentar – seine Gedanken als ganz persönlichen Beitrag einbringt und wir gemeinsam Wege finden, mit diesen Fragen in guter Weise umzugehen.

G24 h,
Andrea (Kontaktstelle), Kay (Finanzdienst), Ulrich (Intergruppensprecher)

EA Jahrestreffen 2018 Impressionen

Ich bin. Ich bin ich. Ich will leben und glücklich sein.

So bunt und lebendig wie die Mitte unserer Meetingsräume war auch das diesjährige Deutschlandtreffen in Bad Homburg. Freundliche Menschen, ein wunderschöner Garten, gemeinsam Singen, Tönen, Meditieren, gute Meetings, Reden, Essen, Weinen und Lachen – und das bei sommerlich heißen Temperaturen.

Gleichzeitig ein erweitertes Literaturangebot am Büchertisch – es wurde eine Serie von 8 neuen Faltblättern vorgestellt.

In der Gruppensprecherversammlung (GSV) wurde unsere neue Struktur verabschiedet, ein Regionalbetreuer als Ansprechpartner für die Regionalsprecher/-innen und ein neuer Revisor gewählt. In der Mitgliederversammlung des Vereins wurde die Neufassung der Satzung beschlossen und die Regeln über die Auslagenerstattungen im ehrenamtlichen Engagement aktualisiert.

Das Protokoll und alle weiteren Infos kommen später.

Eure Intergruppe

Sonnenschrime im Garten

Relaxen im Garten

Atheismus und Pluralität in EA

Was war das damals eine tolle Gruppe, 1986, in Darmstadt, in einem Raum der evangelischen Südostgemeinde am Herdweg! Brechend voll, 20 – 30 Leute saßen in der Runde, oft in zwei Reihen, man hielt sich die Hand, lehnte sich aneinander an. Die jüngsten kaum älter als zwanzig, die ältesten schon über siebzig.  Offen wurde über seelische Nöte gesprochen. Die plagten auch mich, aber ich verbarg sie, wo immer es möglich war.

SPIEGEL-Berichte von Jürgen Leinemann über die Anonymen Alkoholiker hatten mich neugierig auf diese „anonymen“ Gruppen gemacht. In Bonn regierte noch Helmut Kohl, in Ost-Berlin Honecker, das Privatfernsehen mit seinen Realityshows war gerade im Entstehen.

Sich mit Erkrankungen zu outen war zwar kein Novum mehr, für mich persönlich aber war die in dieser EA-Gruppe erlebte Offenheit und Herzlichkeit im Umgang miteinander neu und ungemein beeindruckend. Das teilweise religiöse Vokabular des „Programms“ sah ich skeptisch, überlagert wurde dieser Eindruck aber von der praktizierten Toleranz. Es konnte jeder reden, wie ihm der Schnabel gewachsen war. Sogar eine rüde Ausdrucksweise war geduldet, solange niemand persönlich angegriffen wurde.

Dass mit „Störung!“ bei Redebeiträgen interveniert und de facto oft auch kritisiert wird, habe ich damals nicht erlebt. Jedenfalls nicht in den Gruppen, die ich besuchte, auch nicht auf großen (über-) regionalen Treffen. Das EA-Buch versprach diese Toleranz ja auch: „Die einzige Voraussetzung für die Mitgliedschaft in unserer Gemeinschaft ist ein aufrichtiger Wunsch, emotional gesund und stabil zu werden… Auch Personen mit keiner genau definierbaren Höheren Macht werden Mitglieder; auch Menschen, die den Glauben an eine höhere Macht … verloren haben.“

Dass die Natur, das Universum, das Schicksal Mächte sind, die größer sind als ich selbst, ist für mich eine Binsenwahrheit und keine Sache des Glaubens. Ungläubig glauben müsste ich aber, dass eine Welt, in der es so viel Leid und Unrecht gibt, von einem gütigen Gottvater geschaffen wurde und „regiert“ wird. Dieser Glaube fehlt mir – bis heute.

In einem Meeting zum 11. Schritt sprach ich vor einigen Monaten davon, wie ich als Atheist Besinnung und Meditation praktiziere. Das führte zur wütenden Reaktion eines anderen – während ich sprach und auch danach. Es sei ein „Höhere Macht-Bashing sondergleichen“, wenn und weil ich das monotheistische Gottesbild kritisch sehe. Aber wäre es nicht ein Etikettenschwindel, wenn 12-Schritte-Gruppen nach außen und in der Theorie die freie Deutbarkeit der „Höheren Macht“ betonen, aber innen und in der Praxis eine Gleichsetzung der Höheren Macht mit dem traditionellen Gottesbegriff stattfindet und erwartet wird?

Ich jedenfalls wurde in der Folge als angeblicher Saboteur des „Programms“ abgewertet und ausgegrenzt. War dieses Prinzip also nur noch Makulatur: „Jeder und jede hat das Recht auf die eigene Meinung und darf diese beim Meeting (im Rahmen der EA-Regeln) äußern. Wir sind alle gleich – niemand ist wichtiger als die anderen.“

Zum Glauben an Gott habe ich so nicht gefunden. Stattdessen ging mir der Glaube an diese konkrete Gruppe verloren und der in 30 Jahren gewachsene Glaube an die Gemeinschaft EA wurde nachhaltig erschüttert.

Ein EA-Oldie

EA-Jahrestreffen Schweiz

Am Wochenende war das Schweizer Jahrestreffen in Seengen, mit Blick auf den Hallwilersee und wunderbar entschleunigter Atmosphäre.

Während der GSV kam es sehr oft zu Anträgen, die kurz diskutiert  und dann entschlussfreudig abgestimmt wurden. Die Schweizer haben eben Erfahrung in Abstimmungen, wurde ich belehrt.

Vielen Dank für die gute Vorbereitung und Durchführung des Treffens, ich freue mich auf ein Wiedersehen mit euch auf dem Deutschlandtreffen im August.                                            Karin

 

EA-Freunde aus Straßbourg laden ein

zum 26. Jahrestreffen 2018 der der französisch-sprachigen EA (Emotifs Anonymes d’Europe Francophone) in Walbourg, 45 km nördlich von Straßburg. Weitere Einzelheiten finden sich hier (auf französisch). Das Wochenende geht von Freitag 26.  bis Sonntag, 28. Oktober und steht unter dem Motto: „Was können wir tun … für mehr Gelassenheit?“. Wer sich dafür interessiert und mehr wissen möchte kann sich an die Kontaktstelle wenden. Ich leite das dann gerne an Ingeborg weiter und überlege, ob ich nicht selber auch hinfahren soll :-).

Je vous souhaite à tous une bonne convention et bonnes 24 heures!

Andrea (EA-Kontaktstelle)

Post aus der Schweiz

Aus der Schweiz erreichte mich folgende Nachricht, die ich gerne weiter gebe, weil das so richtig Lust macht, dabei zu sein
3x gute 24h – Andrea (Flyer – siehe „Aktuelles“)

Liebe EA Freunde

Bald findet das CH-EA Jahrestreffen statt. 11.-13. Mai 2018 in Seengen/AG.
Es gibt nur noch wenig freie Zimmer im Seminarhaus.
„d schneller isch d gschwinder mit amälde“

Es erwartet euch ein bunt gespicktes Programm.
– Individuelle Meetings
– Dancing Abend
– Feuerschale Ritual
– Meditation
– Feines Essen
– Top Aussicht auf den Hallwilersee

und noch einiges mehr
Das Luzerner Organisations-Team freut sich auf eure Teilnahme
Bis bald – Have a good 24h time
Liebe Grüsse
Katrin