Neues Skype-Meeting am Mittwoch

Es gibt ein neues Skype-Meeting:
EA-Mittwoch 19 Uhr – Mailadresse: ea-skype-mittwoch(ät)web.de

Wenn Ihr dazu kommen wollt, schreibt bitte an obige Mailadresse im Vorfeld des Meetings eine kurze Mail und nennt Euren Skype-Namen, dann kommt die Einladung von Matthias per Skype.

Danke Thomas und Matthias für Euer Engagement!
Gute und gesunde 24 Stunden

PS: Verlegt Eure Meetings bitte auch in einen elektronischen Raum – siehe unter Aktuelles.
Wir von der Intergruppe unterstützen Euch gern, soweit wir können bzw. schon Erfahrungen gesammelt haben, sowohl beim Aufsetzen von Telefonkonferenzen als auch Konferenzen über Skype. Jeder suche das Gute – auch in der aktuellen Zeit ! Wir schaffen das.

5 Gedanken zu „Neues Skype-Meeting am Mittwoch

  1. tobias

    Hallo,

    bei all den neuen Medien schwingt natürlich immer die Gefahr mit, dass das alles gespeichert und ausgewertet wird. Damit ist das mit der Anonymität aufgrund von Telefonnummern oder Anmeldenamen nicht mehr weit her.
    Da ich zuletzt mehrmals an Online-meetings teilgenommen habe, und die Durchführung dort sehr entspannt war, würde ich das auch gerne in Zukunft – also in Nach-Corona-Zeiten – weiter besuchen. Es hat den Vorteil, dass ich nicht erst zum dem Treffpunkt anreisen muss, ich kann ganz entspannt Zuhause bleiben, eine Kerze aufstellen und mich dann per Telefon oder Computer einwählen.

    Fehlt nur noch ein halbwegs sicheres Tool für die Webmeetings. Soweit ich vernommen habe, ist Skype dafür weniger geeignet. (stellt sich die Frage, warum große Firmen so etwas nutzen – in vielen Fällen laufen die Meetings über die firmeneigenen Server und nicht über die Herstellerserver).

    Es gibt aber auch (mindestens) eine deutsche Alternative, das wäre Blizz der Fa. Teamviewer. Diese Fa. sitzt in Göppingen in Süddeutschland – leider ist Blizz in der kostenfreien Version bei der Teilnehmerzahl beschränkt.
    Vielleicht haben wir in unseren Runde jemand kompetentes, der dies fachgerecht beurteilen kann, welches Produkt für unsere Zwecke geeignet ist (aus meiner Erfahrung wäre es toll, wenn man sich per Internet, also Computer oder sonstiges Endgerät per App / Software oder einfach per Browser (ohne Installation) einwählen kann und es aber auch möglich ist, durch normale Telefoneinwahl am Treffen teilzunehmen.

    Ich könnte mr vorstellen, dass die Online-Meetings auch in Zukunft eine schöne Ergänzung zu den Präsenzmeetings werden könnten.

    Gute 24 Stunden und Gruß,
    tobias

    Antworten
    1. Andrea

      Lieber Tobias, danke für deine Anregungen, wir haben sofort nachgesehen. 

      Bei Blizz sind Meetings bis zu 5 Teilnehmer kostenlos zu machen. Sind es mehr Teilnehmer erfordert das eine Lizenz (6 Euro pro Monat für bis zu 10 Teilnehmer und 14 Euro pro Monat für bis zu 25 Teilnehmer. Und zwar jeweils für genau einen sogenannten Organisator (= einen Meetingsleiter).

      Es ist also z.B. nicht möglich eine einzige Lizenz für EA-Deutschland zu kaufen und diese mehreren Blizz-Meetings-Leitern zur Verfügung zu stellen. Es müsste für jeden Blizz-Meetings-Leiter eine Lizenz für mindestens 72 Euro oder mehr im Jahr gekauft werden.

      Fazit: eine kleine Gruppe mit 5 oder weniger Teilnehmern kann uneingeschränkt kostenlose Blizz-Meetings abhalten. Eine Gruppe mit bis zu 10 Teilnehmern müsste pro Jahr 72 Euro zahlen, könnte uneingeschränkt Blizzmeetings machen, aber eben immer nur mit dem gleichen „Organisator“ = der gleichen ID.

      Für EA-Deutschland eine einzige Lizenz zu kaufen und sie mehreren Blizz-Meetings zur Verfügung zu stellen, ist – soweit wir das recherchiert habe – nicht möglich. Das würde nur funktionieren, wenn sich eine Person bereit erklärt, sämtliche Blizzmeetings zu leiten.

      Alles andere wird sehr schnell sehr teuer.

      Leider sieht dies bei den anderen kostenpflichtigen Angeboten ähnlich aus (Teams, GoToMeeting usw.).

      Schade, das hätte uns gut gefallen.

      Andrea (Kontaktstelle) unterstützt von Kay (Finanzdienst)

      Antworten
      1. Stefan

        Bitte schaut euch mal whereby an. Ich habe mir die pro-version fuer 9.99$/Monat gekauft und evaluiere es gerade selber, es sind drei Meetingraeume und bis zu 12 Teilnehmer moeglich. Der Dienst wird in Norwegen betrieben. Es gibt auch eine Business Variante fuer 59$/Monat die kann dann noch mehr. Teilnehmer brauchen sich NICHT zu registrieren, nur der Meetinghost. Man benoetigt keinen Client, es gibt aber eine App fuer Android.
        Waere sehr interessiert an Online EA Meetings und waere auch bereit mal eines testweise zu hosten mit meinem Whereby Account.

      2. Kay

        Hallo Stefan, ja genau, die Möglichkeit der „Multiple users“ sind genau das, was wir brauchen. Allerdings ist der Business-Tarif für 59,99 $, also ca. 720 $ jährlich auch nur dann interessant, wenn sehr viele Interessenten dafür Bedarf anmelden.

        Als Diensttuender Finanzen kann ich derzeit nicht einschätzen, ob überhaupt ein Anfangsbedarf besteht, da viele Meetings sich schon im Bereich kostenloser Angebote gefunden haben und damit auch zufrieden sind. Entweder als kostenlose Telefonkonferenz oder eben über kostenlose Web-Dienste wie Skype, Zoom ect. Ein Web-Dienst macht auch meines Erachtens nur dann wirklich Sinn, wenn die Teilnehmenden einander sehen möchten oder – wie bei Skype – die Möglichkeit besteht, dass das Anstarten der Konferenz bei jedem Teilnehmenden einen Klingelton erzeugt.

        Der andere Aspekt: Derzeit haben wir nur eine Person, die tatsächlich bereit ist, wöchentlich sicher zu stellen das von ihr betreute Meeting als Webinar jeweils „anzustarten“. Bei Whereby nennt man diese Person „user“. Davon zu unterscheiden sind die customers, deren Teilnahme freiwillig ist und die an der Webkonferenz nicht immer teilnehmen müssen. Hätten wir also zwei „user“ würden uns zwei Räume bei Whereby umgelegt jeweils ca. 30 € monatlich kosten. Damit ist das Angebot finanziell ähnlich dem, was wir schon kennen (z.B. zoom für mtl. 13,99 € pro Moderator) und ist deswegen bedauerlicher Weise für unsere Verhältnisse wahrscheinlich zu teuer, wenn uns nicht noch etwas Geniales einfällt.
        G24h, Kay

  2. Martin

    Lieber Thomas, lieber Matthias und alle anderen Lesenden bei EA,

    Internetseiten von Telekommunikationsanbietern aus den USA haben anderes Speicherverhalten, als wir es in Deutschland / der EU bezüglich Datenschutz gewohnt sind.
    Meines Wissens nach können schon bei der ersten Cookie-Nutzung Daten über mich
    oder mein Nutzungsverhalten ausgelesen und gespeichert werden.

    Vor ein paar Jahren hat Yahoo-Email schon lange mit der NSA zusammengearbeitet und erst sehr spät,
    im Rahmen einer großen Werbekampagne zu „Mehr kostenloser Speicherplatz, mehr Anhängevolumen, mehr Cloudmöglichkeiten, …“, ihre Nutzungsbedingungen klammheimlich geändert und bei Weiternutzung stimmte jede Person zu, dass „alle Emails gescannt werden“. Dass diese Infos den amerikanischen Behörden zugänglich zu machen sind, steht nicht in deren AGB, sondern in US-amerikanischen Gesetzen.

    So wird es meiner Meinung nach auch mit Videokonferenzen, die über US-amerikanische Anbieter laufen, gehandhabt.

    Ich habe sehr große Bedenken und warte lieber wieder auf die Möglichkeit eines Präsenz-Meetings.

    Gute 24 Stunden von Martin (Münster)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.