anonyme E-Mailadressen

eine EA-Freundin bat mich, ihr zu helfen eine anonyme Mailadresse einzurichten, man habe ihr dies für EA dringend empfohlen, sie sei mit ihrer zwar zufrieden, sie hätte auch kein Problem damit, dass andere ihren vollen Namen erfahren, aber wenn es in EA unbedingt so sein müsse, dann solle ich ihr doch bitte helfen, sie könne das nicht und was eine Weiterleitung sei, wisse sie auch nicht und eigentlich seien ihr zwei Mailadressen auch zu viel. Dann müsse sie ja doppelt so lange vor dem Computer sitzen, bis sie alles gelesen hat.

Soll ich das wirklich machen? Einem Menschen, der das gar nicht wirklich möchte, eine zweite Mailadresse anlegen? Jemandem, der ohnehin mit der Technik zu kämpfen hat, noch mehr davon aufbürden, anstatt ihn in Frieden genau so weitermachen lassen, wie sie oder er es eigentlich möchte?

Ich zitiere aus dem blauen Buch, Seite 162: „Unsere 12 Schritte zur Genesung sind Empfehlungen. Die Zwölf Traditionen sind die spirituelle Grundlage unseres gemeinsamen Zusammenwirkens … Jedoch ist in ihnen kein einziges Verbot enthalten; in allen Traditionen heißt es: „wir sollten“, nirgendwo steht „ihr müsst“.

Und weiter auf Seite 216:

„In Bezug auf mich kann ich, wenn ich es für richtig und wichtig halte – speziell für die Arbeit im 12 Schritt – meine Anonymität oder Teile davon preisgeben. Das gilt innerhalb der Gemeinschaft als auch außerhalb, z.B. bei meiner Telefonnummer.“

In diesem Sinne denke ich doch, es ist generell und grundsätzlich das gute Recht, eines jeden Einzelnen, frei darüber zu entscheiden, wie seine oder ihre Mailadresse lautet und ich leite hieraus keinerlei Zwang oder Notwendigkeit ab, sich für EA eine anonyme Emailadresse zuzulegen. Hier hat meiner Ansicht nach jeder Einzelne das Recht, sich so zu entscheiden wie er oder sie möchte.

Viele ältere Menschen in EA haben bereits mit einer einzigen Mailadresse ihre liebe Not. Wenn sie jetzt auch noch gezwungen werden sollen, sich eine zweite anonyme Mailadresse zuzulegen dann führt dies nur dazu, dass der- oder diejenige völlig verzweifelt.

Ein Urteil oder einen drängenden Ratschlag darüber abzugeben, welche Mailadresse ein Mensch zu verwenden hat, ist meiner Ansicht nach übergriffig und widerspricht den Prinzipien von EA.

Selbstverständlich muss ich zu 100 % die Anonymität der anderen achten und wahren!!!

Aber in seiner eigenen Anonymität ist meiner Ansicht nach jeder einzelne frei!

Oder seht ihr das anders?

Andrea

2 thoughts on “anonyme E-Mailadressen

  1. Christine

    Eine e-Mail-Adresse mit vollem Namen einer Person sollte meiner Meinung nach nicht bei EA öffentlich im Web stehen.
    Wenn dies mehrere so machen und ihren vollen Namen ‚freiwillig‘ angeben stellt dies unseren Anonymitätsgrundsatz in Frage und manche fühlen sich möglicherweise aufgefordert, auch ihren vollen Namen anzugeben.
    Meiner Auffassung nach ist es nicht zu viel verlangt, eine anonyme e-Mailadresse anzulegen. Es gibt bestimmt auch andere Personen in der Gruppe, die diesen e-Mail-Account betreuen könnten.
    Oder die nicht-anonyme e-Mail-Adresse sollte nur auf Anfrage herausgegeben werden.

    g24h
    Christine

    Antworten
  2. Kay

    Hi Andrea, wenn ich es korrekt verstehe, will sie keine andere Mail-Adresse und Du siehst in der Kontaktstelle auch nicht die Notwendigkeit, mit ihr eine andere Mailadresse einzurichten, wenn sie es eigentlich nicht will.
    Logische Folge für mich: Jeder hat sein Selbstbestimmungsrecht und damit auch das Recht, sich nicht oder nur soweit in den Schutz der Anonymität zu begeben, wie sie/er es halt mag. Anonymität ist unsere Grundlage und dient als Schutzraum zur freien Äußerung. Sie ist aber kein Gesetz, dessen Verletzung mit Bestrafung oder Zurechtweisung zu ahnden wäre.

    Es gibt allerdings immer wieder Menschen, die die Empfehlungen bei EA als strikt einzuhaltende „Regeln“ interpretieren und dann meinen, andere „ermahnen“ oder sogar darauf verpflichten zu müssen. Deshalb vermute ich, es kostet manchen sehr viel Energie bzw. es braucht „Rückgrat“ sich gegen solche energisch und fordernd vorgetragene Meinungen zu behaupten.

    Ich finde, in dem Moment, wo die EA-Freundin die Forderung hört, sich eine anonymisierte E-Mail-Adresse zulegen zu „sollen“, wäre ein guter Zeitpunkt für diese EA-Freundin sich abzugrenzen und zu üben: „nein“ zu sagen.

    Wenn es Unterstützung braucht, dann Hilfe zur Selbsthilfe – also Mut zu finden und die eigene Entscheidung (dass man keine zweite Mail-Adresse benötigt) zu vertreten.

    So wie es auch in unserer Struktur 1.3 heißt „Für die Arbeit in den EA-Gruppen gilt die Beachtung unserer geistigen Grundsätze. Es gibt keine bindenden Vorschriften; es gibt Empfehlungen, die sich auf langjährige Erfahrung stützen.“ Das heißt für mich, keiner „muss“ eine anonymisierte Mail-Adresse in EA für sich selbst anlegen; darf dies aber selbstverständlich tun, um seine Anonymität zu schützen. Und ich sehe auch, dass es viele machen und sich damit selbst einen gewissen Schutzraum erhalten.

    Mithin: Ich sehe es wohl wie Du und ich unterstütze das Prinzip der freien Selbstbestimmung in den eigenen Angelegenheiten. G24h, Kay

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.