Lösungen in der Literatur

Diesen Beitrag schickte uns eine Meetingsteilnehmerin:

„Wenn wir nur über unsere Probleme reden, dann werden unsere Probleme bleiben“ Die Lösung in der Literatur Mein Name ist Anonym, ich bin meinen Emotionen gegenüber machtlos. Hallo Als ich am Anfang meiner Genesung war, hatte ich keine Ahnung von all den vielen guten Texten, die das Zwölf Schritte Programm von EA anzubieten hat. Ich hatte nur meine leidvolle Geschichte, meine Emotionen hatten die Macht, ich litt, und hatte keine Ahnung, wie ich meine Emotionen mit Hilfe des Programms, und mit Hilfe der Meetings beruhigen sollte.
Ich ging in die Meetings, ich teilte mein Leid, hörte den anderen zu, wie auch sie ihr Leid teilten, ich las in den ersten Drei Schritten, und allein die Texte beruhigten mein Nervensystem, und es ging mir mit der Zeit immer besser. Ich hatte eine Heimat, ein Zuhause gefunden, die Meetings, die regelmäßig stattfanden, und mir eine soziale Struktur boten, waren für mich sehr wertvoll geworden.
Mit der Zeit lernte ich die Texte des Programms immer besser kennen und verstehen, und hatte auch das Bedürfnis in den Meetings darüber zu reden. Es wurde zwar in den Meetings immer in der Literatur gelesen, doch geteilt wurde dazu fast nie. Es ging und geht auch heute noch, in der Regel, immer nur um Problembeschreibungen.
In den Themen Meetings schlug ich dann Themen aus der Literatur vor, mit denen sich auseinandergesetzt werden kann, damit eine wirkliche Veränderung stattfindet. Wenn wir nur über unsere Probleme reden, dann werden unsere Probleme bleiben. Wenn ich mich nie mit neuen Gedanken beschäftige, wie soll sich denn meine Zukunft anders gestalten?
Es geht in dem Programm ums Spirituelle Erwachen, das ist das Ziel. Das Ziel ist auch, das Leid zu überwinden, und nicht mehr Leiden zu müssen. Die Dinge im Außen können so sein wie sie sind, ich habe darüber keine Macht. Doch mein Leid wird überflüssig werden. Darüber möchte ich nun in den Meetings reden. Probleme sind genug geteilt worden, das ist nur die Oberfläche, das findet alles in der Relativen Welt statt, doch hier geht es um mehr, es geht hier um das erkennen, dass wir alle in Wirklichkeit Bewusstsein sind, wo nie ein Leid stattgefunden hat, von daher ist es unnötig, sich zu lange bei den Problemen aufzuhalten.
Gerade auch neuen Teilnehmern sollte das so schnell wie möglich vermittelt werden. Es geht hier ums Spirituelle Erwachen. Leid ist überflüssig, Gefühle sind in Ordnung, Geschichten auch, doch sie sollten so schnell wie möglich wieder losgelassen werden, denn Anhaftung bringt Leid.
Hilfreichen EA Gedanken: „Es hat uns nicht geholfen einen Krankheits – oder Gesundheitszustand zu bezeichnen.“
Dritte Tradition „Ich bin nicht Mitglied in einem Verein für ständiges Jammern und Analysieren von Problemen. Wer eine Gruppe sucht, um ein warmes Versteck zu haben, wer unter Gleichgesinnten sein Leid klagen will, ohne sich den Anforderungen des Lebens auf eine neue Art zu stellen, der ist hier fehl am Platz und wir letztlich auch keine Hilfe finden…“ Warum ein Schritte Meeting: „Wenn wir nur über unsere Probleme reden, dann werden unsere Probleme bleiben…
“Hilfreiche EA Gedanken: „EA ist keine Gesprächsrunde, in der wir uns ständig unser Elend vor Augen halten, sondern ein Weg, auf dem wir lernen, uns davon zu lösen…“
Zwölfter Schritt „Nachdem wir durch diese Schritte ein Spirituelles Erwachen erlebt hatten, versuchten wir die Botschaft weiterzugeben und diese Grundsätze auf all unser Tun anzuwenden“
„Lösungen“ Wir reden mehr über Lösungen als über Probleme. Ich wünsche uns allen Gute 24 Stunden

2 Gedanken zu „Lösungen in der Literatur

  1. Anne

    Weitere Lösungen in der Literatur..

    Elfte Tradition “ Nicht in die Breite, in die Tiefe wachsen wollen wir“

    Dieser Satz aus der Elften Tradition ist mir besonders aufgefallen, als die Elfte Tradition in unserem EA Meeting vorgelesen wurde. Wenn die Mitglieder der Gruppe in die Tiefe wachsen, hat die Gruppe mehr Anziehungskraft für neue Mitglieder, spüren neue Mitglieder intuitiv, dass hier in der EA Gemeinschaft Genesung und Weiterentwicklung möglich ist, und das ist zuerst einmal eine bessere und sinnvollere Werbung und Bekanntmachung für die EA Gemeinschaft. Die Mitglieder die in einem EA Meeting sind, tragen dafür die Verantwortung.
    Ich erlebe es immer wieder, dass Menschen von EA gehört, gelesen oder von einem Arzt in ein EA Meeting geschickt worden sind, und diese Menschen nach einmaligem dabei sein nicht wieder kommen. Die Erwartungen der Menschen sind nicht erfüllt worden. Es ist intuitiv nicht erkannt worden, dass in dieser Gemeinschaft Weiterentwicklung, Veränderung und Genesung möglich ist.
    In den Meetings sollte geteilt werden, wie es damals war, als ich ins Programm kam, was dann mit mir geschah, als ich mir die Zwölf Schritte und die Zwölf Traditionen erarbeitete, und wie ich mich heute in meinem Leben anders vertreten kann. In einem Meeting sollte geteilt werden, dass es in meinem Leben besser geworden ist, dass sich alles in meinem Leben zum positiven hin verändert, dass ich das spirituelle Erwachen anstrebe, dass ich mich in Gebet und Meditation übe, dass ich auch die Stille im Meeting schätze, weil gerade in der Stille die Heilung geschieht, das ich heute eine Höhere Macht in meinem Leben habe, der ich mich ganz überantworten kann. Jedes EA Mitglied sollte bereit sein, in die Tiefe wachsen zu wollen, denn das ist die beste Werbung für EA.

    Gute 24 Stunden

    Antworten
  2. Anonym

    Herzlichen Dank für diesen klaren Beitrag. Ja, genauso ist es: es wird noch viel zu sehr immer nur über Probleme geredet, die man in der Woche seit dem letzten Meeting wieder gehabt hat. Hier ist ja, so die Meinung von einigen Meetingbesuchern, die Plattform, wo ich über meine Schwierigkeiten reden kann – und wo die anderen zuhören müssen. Es gibt ja keine Rückmeldungen, keine Kritik, keine Ratschläge. Aber nur die Arbeit mit dem Programm, und zwar mit aller (!!) Literatur des Programms, kann eine Veränderung bewirken. Daher vielen Dank für diesen Beitrag, der hoffentlich dazu beiträgt, dass die Gruppenarbeit noch effizienter und erfolgreicher wird.

    Interesssant finde ich in diesem Zusammenhang die Auslegung der 3. Tradition, die da :heißt
    „Die einzige Voraussetzung für die EA-Zugehörigkeit ist das Verlangen, emotional gesund zu werden.“
    Das wird regelmäßig so vorgelesen – aber wird es auch so verstanden?
    Daher finde ich die Erläuterung zur 3. Tradititon hier sehr zutreffend – und viel besser verständlich:
    „Ich bin nicht Mitglied in einem Verein für ständiges Jammern und Analysieren von Problemen. Wer eine Gruppe sucht, um ein warmes Versteck zu haben, wer unter Gleichgesinnten sein Leid klagen will, ohne sich den Anforderungen des Lebens auf eine neue Art zu stellen, der ist hier fehl am Platz und wird letztlich auch keine Hilfe finden…“

    Nochmals vielen Dank für diesen Beitrag – und gute 24 Stunden!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.